Artist statement

Artist Statement

Bei meiner Arbeit geht es mir darum, mich mit der realen Welt auseinander zu setzen und vor allem die Bilder, die uns im Alltag umgeben zu benutzen. Dabei versuche ich die Dinge unseres alltäglichen Lebens mit meinen Augen zu sehen und neu zu definieren. Meine Bilder entstehen aus einer persönlichen Korrespondenz mit der Wirklichkeit. Dabei begleitet mich die Liebe zum Detail.

Zu meinen Ausdrucksformen zählt neben der Fotografie und der Siebdruckgrafik vor allem die Malerei. Der narrative und figurative Charakter ist sowohl in den Grafiken als auch in den mit Öl auf Stoff gemalten Bildern zu finden. Es ist mein Wunsch eine neue Sprache jenseits der Konventionen zu finden. 

Die Fotografie ist für mich ein ideales Medium um Dinge, Momente und Situationen, die für mich in ihrem Zusammenhang einmalig und bemerkenswert sind, in einer Art fotografischem Skizzenbuch festzuhalten. Mit dem Fotoapparat versuche ich geeignete Motive „einzufangen“. Ich fotografiere, was meine Aufmerksamkeit erregt. Das Thema ergibt sich aus der jeweiligen Situation. Speziell interessieren mich zum Beispiel ungewöhnliche Zusammenstellungen von Gegenständen, witzige Motive, interessante Farbigkeit, aber auch ungewöhnliche Lichtverhältnisse. In meinem fotografischen Skizzenbuch sammle ich die Auswahl an Motiven, die ich für meine Ölbilder oder auch Siebdrucke benötige. 

Neben meinem Archiv von eigenen Motiven sammle ich Fotografien aus Zeitungen, Magazinen, und anderen Medien. Dabei konzentriere ich mich vor allem auf ungewöhnliche Bewegungsdarstellungen wie zum Beispiel in der Sportfotografie:
Ungewöhnliche und für das menschliche Auge kaum wahrnehmbare Situationen und Momente, die der Körper des Sportlers erlebt, werden auf den Punkt genau aufgezeichnet und festgehalten.

Die Bewegungen der Sportler faszinieren mich und die Momentaufnahmen der Sportfotografen sind für mich ein willkommenes Motiv. Es sind genau diese Bewegungen, die durch ihre Ungewöhnlichkeit und Einmaligkeit und scheinbare Leichtigkeit des Seins bestechen. Manchmal scheinen die Bewegungen geradezu unmöglich zu sein und ich bin dankbar, dass sie ein Sportfotograf für mich festgehalten hat. Zum Beispiel: Fliegende Menschen etwa beim

Wasserspringen, verdrehte Körperhaltungen der Sportler beim Fußballspiel mit fast animalischem Charakter. Ausschlaggebend ist der Bewegungsmoment des Körpers, welcher mich fasziniert.

 

 

 

 


 

© Antje Krohn | VG Bild Kunst 2013 | IMPRESSUM